entlang der "Wasserlinie" ~ 06.2019

Von unserem Reiseziel

"Nieuwe Hollandse Waterlinie" 

habe ich vor längerer Zeit mal irgendwo gelesen.

Es klang spannend.

Und da wir gerne in Holland etwas Neues entdecken,

kommt uns diese Reiseidee für einen Kurzausflug sehr gelegen.

 

Bei dieser "Wasserlinie" handelt sich um eine Verteidigungslinie mit einer Länge von 85 Kilometern. Die Linie zieht sich wie ein grünes Band und verläuft von Muiden unterhalb Amsterdam bis zum großen, südlicher gelegenen, wasserreichen Nationalpark De Biesbosch und ist 3 bis 5 Kilometer breit. Sie besteht aus 45 Forts, 6 Festungen, 2 Schlössern, 85 Maschinengewehrkasematten, rund 700 Schutzständen aus Beton und rund 100 militärischen Schleusen und Wasserbauwerken. Zwischen 1815 und 1940 machte die Neue Holländische Wasserlinie den Westen der Niederlande für den Feind uneinnehmbar. Das Wasser war Verbündeter. In Kriegszeiten konnten breite Landstriche vom Militär unter Wasser gesetzt werden. Mit einer Wasserschicht in Kniehöhe schlugen sie zwei Fliegen mit einer Klappe: Das Land war für Soldaten, Fahrzeuge oder Pferde unpassierbar. Und für Boote war es zu flach, um es zu befahren. Sehr gut ausgeklügelt, aber die Holländer haben ja da was weg, was Wasser und Fluten und Deiche anbelangt.   

 

https://nieuwehollandsewaterlinie.nl/de/neue-hollaendische-wasserlinie/ )

 

Sie ist das größte Nationaldenkmal der Niederlande,

ein unbekannteres, erlebenswertes Stückchen Holland,

auf das wir große Lust haben.

Mal sehn, wie weit wir kommen.